Das Produkt der Woche 1+1 ist BEWIT MAJORAN und BEWIT PRAWTEIN BO

Tipps für einen morgendlichen Wachmacher (ohne Kaffee)

19

Wie ist das eigentlich mit dem Kaffee am Morgen? Ist der schädlich oder gesund? Wie oft sollte man den trinken oder lieber nicht? Warum sind Sie nach dem Kaffeetrinken müde und warum brauchen Sie die Kaffeedosis immer weiter zu erhöhen? All diese Fragen werden wir in diesem Artikel beantworten. 

Der Kaffee ist ein Phänomen der modernen Zeit und insbesondere des 21. Jahrhunderts. Um produktiv zu sein, muss der allgegenwärtige Leistungsdruck, die ständig zunehmenden Informationen, die das Gehirn verarbeiten muss, und natürlich das Abarbeiten der to do List bewältigt werden. Dies alles wird durch das Gehirn verarbeitet, das daraufhin Signale der Überlastung in Form einer Müdigkeit und Erschöpfung übermittelt. Die Müdigkeit wird dann oft mit einer Tasse Kaffee unterdrückt, und so gerät man in einen endlosen Kreislauf der Erschöpfung, der durch Kaffee einfach nicht zu beheben ist. Die Ursache liegt oft im Kaffeetrinken direkt nach dem Aufwachen. Doch braucht der Körper am Morgen wirklich einen Kaffee?

Wieso man am Morgen keinen Kaffee trinken sollte

Viele fangen ihren Tag gleich nach dem Aufwachen mit einer Tasse Kaffee an und bedienen die Kaffeemaschine noch mit zugeklebten Augen. Aufgrund seines Koffeingehalts gilt der Kaffee als Wachmacher und für manche Menschen ist er am Morgen nicht mehr wegzudenken. In Wirklichkeit hat der menschliche Körper am Morgen nach dem Aufwachen einen relativ hohen Cortisolspiegel, und durch das Koffein wird dieser Spiegel noch weiter erhöht. Das Stresshormon Cortisol fordert den Körper auf, den Blutdruck und die Energie zu erhöhen. Nach dem Kaffee fühlt sich der Organismus energiegeladen, aber später am Tag tritt die Müdigkeit ein, denn der Körper hat seine Energiereserven bereits aufgebraucht, und dieses Problem lösen viele Menschen mit einer weiteren Tasse Kaffee.

Der Kaffee hat unter bestimmten Umständen und Bedingungen auch durchaus positive Auswirkungen. Eine davon ist, ihn weder am Morgen nach dem Aufwachen noch am späten Nachmittag zu trinken, denn dann wird wieder der Tiefschlaf gestört.

Wie also starten wir morgens in den Tag?

Der Kaffee muss nicht komplett weggelassen werden, es ist nur wichtig, einen Abstand von etwa 90 Minuten nach dem Aufwachen einzuhalten, denn dann reduziert sich schrittweise der Cortisolspiegel, den der Körper zum Aufwachen benötigt. Dies verhindert, dass Sie im Laufe des Tages durch Müdigkeit und verminderte Motivation überwältigt werden, wegen ohnehin schon sehr hohem Cortisolspiegel und dessen plötzlichem Abfall. Die folgenden Zeilen geben Ihnen einige Tipps, wie Sie morgens munter werden und nicht schon beim Aufwachen nach einer Dosis Koffein greifen müssen. 

Trinken Sie einen Kakao

Sollten Sie direkt nach dem Aufwachen das Verlangen nach warmen Getränken verspüren, bereiten Sie aus fermentierten Kakaobohnen den BEWIT Zeremonie Kakao zu, dem Sie für einen sanfteren und cremigen Geschmack Kokosnusscreme hinzufügen können. Eine perfekt abgestimmte Mischung aus Zeremonien Kakao mit BEWIT Kokosmilch, einer wärmenden Würzmischung, gesüßt mit natürlichem BEWIT getrocknetem Zuckerrohrsaft, finden Sie in unserem Angebot. Die Kakaobohnen enthalten ebenfalls Koffein, allerdings in geringerer Menge, was für den Körper einen sanfteren und natürlicheren Übergang und die Gewohnheit vom Morgenkaffee zum etwas späteren Kaffee ermöglicht.

Tipps für einen morgendlichen Wachmacher ohne Kaffee - trinken Sie einen zeremoniellen Kakao

Setzen Sie sich der Sonne aus

Es gibt nichts Natürlicheres als die Strahlen der Sonne. Es ist mehr als klar, dass die Sonne eine positive Wirkung auf Sie hat. Wahrscheinlich haben Sie schon gelesen, dass die Sonnenstrahlen das Vitamin D wieder auffüllen und das Immunsystem stärken, doch die Sonne wirkt sich auch auf den Serotoninspiegel (das Glückshormon) aus und sorgt für das Wohlbefinden, fördert positives Denken und beeinflusst den richtigen zirkadianen Rhythmus.

Tipps für einen morgendlichen Wachmacher ohne Kaffee - setzen Sie sich der Sonne aus

Gönnen Sie sich eine Aromatherapie

Ein Großteil der ätherischen Öle hat eine anregende und belebende Wirkung. Diese Moleküle haben keinen Nährwert, aber sie wirken auf die Geruchsrezeptoren, die dem Gehirn entsprechende Informationen übermitteln. Das beeinflusst das Wohlbefinden und kann ähnlich wie das Koffein anregend, belebend und stärkend wirken. Zu den stärksten gehören sicherlich Zitrusfrüchte wie BEWIT Zitrone, BEWIT Mandarine oder BEWIT Orange, für alle Liebhaber von würzigen aber dennoch frischen Zitrusnoten eignet sich auch BEWIT Kardamom, oder der frische BEWIT Ingwer. Wem der Duft der grünen bzw. kräuterartigen Noten mehr zusagt, für den ist das sanfte und luftige BEWIT Zitronengras oder BEWIT Pfefferminze genau das Richtige. Außerdem können Sie auf die ätherische Ölmischung BEWIT Po-W-Er setzen, die direkt die Inhaltsstoffe enthält, die die Energie, Vitalität und den Schwung unterstützen.

Tipps für einen morgendlichen Wachmacher ohne Kaffee - gönnen Sie sich eine Aromatherapie

Achten Sie auf die Flüssigkeitszufuhr

Da Kaffee harntreibend ist, ist ein morgendlicher Kaffeegenuss ohne vorherige Hydratation des Organismus nicht empfehlenswert. Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Körper jeden Morgen vor der ersten Koffeineinnahme mit Flüssigkeit versorgen, um die im Schlaf verbrauchte Flüssigkeit am Morgen wieder aufzufüllen.

Tipps für einen morgendlichen Wachmacher ohne Kaffee - achten Sie auf die Flüssigkeitszufuhr

Meditieren Sie

Der Morgen ist die perfekte Zeit, um sich auf sich selbst einzustellen, also gönnen Sie sich einen ruhigen Moment, in dem Sie sich ganz auf sich selbst konzentrieren. Suchen Sie Ihren inneren Frieden und entwickeln Sie eine Gewohnheit, die Ihr Nervensystem wappnet. Versuchen Sie, täglich ein paar Minuten Zeit für sich zu nehmen, und erleben Sie, wie sich Ihre Konzentration, Ihre Wahrnehmung des eigenen Körpers verbessert und Sie gleichzeitig ruhiger werden. Das ätherische Öl BEWIT Balance hilft Ihnen, Ihr Gleichgewicht zu finden.

Tipps für einen morgendlichen Wachmacher ohne Kaffee - meditieren Sie

Legen Sie das Handy weg

Sicherlich sind Sie mit dem Scrollen durch Videos und Fotos in sozialen Medien, dem Lesen von Bildunterschriften und dem Chatten nur allzu vertraut. Warum sollte man diese Aktivitäten nicht am Morgen tun? Der Morgen ist die perfekte Zeit, um Ihre Prioritäten zu setzen und Ihre Tagesaktivitäten zu planen. Die Sozialen Netzwerke und eine Unmenge an Informationen helfen Ihnen nicht, sondern zerstückeln nur Ihre Aufmerksamkeit, die Sie z. B. der Meditation, der Selbsterkenntnis oder der Gesundheit widmen können.

Frühstücken Sie

Ein Frühstück ist die Basis. Sie haben es schon sicherlich oft gehört. Und das ist die Wahrheit! Obwohl viele Menschen morgens kein Verlangen nach einem großen Teller haben, ist es wichtig, zumindest etwas Kleines zu essen, das die Verdauung auf natürliche Weise anregt. Das kann ein Fruchtsmoothie sein, der z. B. mit BEWIT Junge Gerste verfeinert wird, die eine ideale Quelle für natürliche Mineralien und Vitamine ist und die erstaunliche Eigenschaft hat, die Schwermetalle an sich zu binden, so dass der Körper die Giftstoffe abbaut. Außerdem enthält sie viel Eiweiß, so dass sie Sie auf jeden Fall sättigt.

Tipps für einen morgendlichen Wachmacher ohne Kaffee - frühstücken Sie

Manche Menschen essen morgens gerne verschiedene Breie, die mit Trockenfrüchten angereichert werden können, wie z. B. BEWIT Rosinen. Die nährstoffreichen BEWIT Proteingetränke können auch eine schnelle Frühstückslösung sein.

Jeden Morgen ist ein Neuanfang und ein Neustart und hat oft einen Einfluss darauf, wie wird der Rest des Tages aussehen und wie Sie sich fühlen werden.  Es liegt ganz bei Ihnen, wie Sie Ihren Morgen gestalten und wie Sie Ihren Geist und Ihren Körper auf den Tag einstellen. Richten Sie Ihren Morgen deshalb nach Ihrem Biorhythmus und Ihren eigenen Bedürfnissen.